FOSSGIS-Konferenz 2017 Passau
22.–25. März 2017

Passau
Photo: Tobias Hobmeier (CC-BY-SA)

Event-Details

Vortrag: OpenSource, OpenData und Citizen Science in der Biodiversitätsforschung

Event large

Weltweit schreitet der Verlust von Artenvielfalt und intakten Lebensräumen mit ernstzunehmender Geschwindigkeit voran. Dies hat erhebliche negative Auswirkungen nicht nur auf internationale und nationale Naturschutzziele, sondern auch auf Deutschland als Wirtschaftsstandort und die Sicherung der Lebensqualität der Bevölkerung. In Deutschland existiert eine Vielzahl von Verbänden, Vereinen, Naturschutzorganisationen, wissenschaftlichen Projekten und Behörden, die Daten zu Natur und Umwelt erfassen. Insgesamt werden jedoch etwa 95 Prozent dieser Daten von Ehrenamtlichen erfasst.

Immer mehr Projekte und Institutionen erkennen, dass durch die Nutzung von Open-Source-Programmen/-Software und durch einem freien Zugang zu Daten sowohl eine höhere Akzeptanz unter den Beteiligten als auch eine bessere Anerkennung der Freiwilligenarbeit erzielt werden kann. Zum einen gewährleistet Open Source einen hohen Grad an Unabhängigkeit und Transparenz zum anderen erhöht Open Access die Attraktivität und den Verkehrswert von Daten.

Durch den Einsatz von Open-Source-Lösungen bei der Erfassung, Verarbeitung und Darstellung von Biodiversitätsdaten und durch Open Access gab es in den letzten Jahren einen enormen Zuwachs an neuen Daten und an Möglichkeiten ihrer Auswertung. Dazu kommt, dass durch die Einführung des Informationsfreiheitsgesetzes auch die Verwaltungen verpflichtet sind, ihre Daten für die Bürger frei zugänglich bereitzustellen. Einige Bundesländer sind dieser Forderung bereits nachgekommen und stellen eine Vielzahl von Geobasisdaten wie Luftbilder aber auch Biodiversitätsdaten kostenlos zu Verfügung.

Wir stellen Projekte aus dem Biodiversitätsbereich vor, die erfolgreich Open Source und/oder Open Access einsetzen und präsentieren außerdem eine Vision, wie die Vernetzung, Sichtbarmachung und Bereitstellung von Daten zur Artenvielfalt in Deutschland in Zukunft aussehen kann.

Weltweit schreitet der Verlust von Artenvielfalt und intakten Lebensräumen mit ernstzunehmender Geschwindigkeit voran. In Deutschland existiert eine Vielzahl von Projekten, die Daten zu Natur und Umwelt erfassen. Insgesamt werden etwa 95 Prozent dieser Daten von Ehrenamtlichen erfasst.
Durch den Einsatz von Open-Source-Lösungen bei der Erfassung von Biodiversitätsdaten und durch Open Access gab es in den letzten Jahren einen enormen Zuwachs an neuen Daten und an Möglichkeiten ihrer Auswertung. Wir stellen Projekte aus dem Biodiversitätsbereich vor, die erfolgreich Open Source und/oder Open Access sind.