FOSSGIS-Konferenz 2017 Passau
22.–25. März 2017

Passau
Photo: Tobias Hobmeier (CC-BY-SA)

Event-Details

Vortrag: Erhöhe den Nutzen deines Dienstes

Event large

Um die Implementierung von GIS-Software zu unterstützen, stellt das Open Geospatial Consortium (OGC) mehrere Validatoren basierend auf der TEAM Engine zur Verfügung. Die TEAM Engine ist ein Testframework, mit dem Entwickler und Anwender Geodatendienste, wie zum Beispiel WFS und WMS, testen können, und aktuell als OSGeo Projekt in der Inkubationsphase. Sie ist neben den OGC Standards selber ein wichtiges Werkzeug, um die Interoperabilität zwischen verschiedenen Implementierungen eines OGC Standards zu gewährleisten, denn Entwickler setzen die Standards nicht immer auf die gleiche Weise um.

Die TEAM Engine muss in Verbindung mit OGC Executable Test Scripts (ETS) verwendet werden, um Implementierungen auf Konformität mit OGC Standards zu prüfen. Die Ausführung einer ETS erfolgt über eine Weboberfläche oder ein CLI. Zudem können die TEAM Engine und OGC Testskripte in den Software-Build-Prozess integriert werden. So ist es zum Beispiel möglich, nächtliche Builds zu verwenden, um den aktuellen Entwicklungsstand mittels Integrationstests gegenüber den Standards zu validieren. Um die Ausführung der TEAM Engine zu erleichtern, kann diese lokal über Docker gestartet werden.

In diesem Vortrag wird gezeigt, wie die TEAM Engine zum Erstellen einer WFS 2.0-Referenzimplementierung verwendet wurde und wie die Referenzimplementierung in deegree regelmäßig durch die ETS für WFS 2.0 auf die geforderten Konformitätsklassen hin getestet wird. Darüber hinaus erfolgt eine Demonstration, wie die TEAM Engine und ein vollständiger deegree WFS 2.0 inklusive PostgreSQL Datenbank mit Docker in einer Entwicklungsumgebung eingesetzt werden können.

Um die Implementierung von GIS-Software zu unterstützen, stellt das Open Geospatial Consortium (OGC) mehrere Validatoren basierend auf der TEAM Engine zur Verfügung. Die TEAM Engine ist ein Testframework, mit dem Entwickler und Anwender Geodatendienste, wie zum Beispiel WFS und WMS, testen können.
In diesem Vortrag wird gezeigt, wie die TEAM Engine zum Erstellen einer WFS 2.0-Referenzimplementierung verwendet wurde. Zudem erfolgt eine Demonstration, wie die TEAM Engine und ein vollständiger deegree WFS 2.0 mit Docker in einer Entwicklungsumgebung eingesetzt werden können.

Info

Tag: 23.03.2017
Anfang: 10:30 Uhr
Dauer: 00:30
Raum: IM HS 11
Track: Freie Software

Links:

Dateien