FOSSGIS-Konferenz 2017 Passau
22.–25. März 2017

Passau
Photo: Tobias Hobmeier (CC-BY-SA)

Event-Details

Vortrag: Zusammenführung und Vereinheitlichung von Eisenbahn-Streckennetzdaten

Event large

Verschiedene Bahngesellschaften bieten mittlerweile im Rahmen von Open-Data-Initiativen Datensätze zu ihren Streckennetzen an. Daneben stellt auch OpenStreetMap entsprechende Daten bereit, vorangetrieben durch das Projekt der OpenRailwayMap. Doch alle diese Datensätze liegen in unterschiedlichen Formaten und Datenmodellen vor und bilden jeweils nur begrenzte Gebiete ab. Dies erschwert die weitere Arbeit mit diesen Daten und erfordert eine vorherige Zusammenführung und Vereinheitlichung der Datensätze.

Im konkreten Fall wurde für die Schweizerische Bundesbahn (SBB) eine Anwendung entwickelt, mit der auf Monitoren in Zügen der aktuelle Standort auf einer Hintergrundkarte visualisiert wird. Neben der eigentlichen Software war auch die Erstellung entsprechendes Kartenmaterial Teil des Projekts. Aufgrund des grenzüberschreitenden Einsatzes der Triebwagen wurde die Anforderung gestellt, dass die Hintergrundkarte die Schweiz und ihre Nachbarländern abzudecken hat. Die als Grundlage für die zu erstellende Streckenkarte dienenden Daten stellten dabei eine besondere Herausforderung dar.

Zum einen war eine geeignete Datenquelle zu finden, da nur die Deutsche Bahn und das Schweizer Bundesamt für Verkehr im Rahmen von Open-Data-Initiativen Daten der jeweiligen Streckennetze anbieten. Für die Abdeckung der anderen Länder musste daher auf die Daten von OpenStreetMap zurückgegriffen werden. Zum anderen stellten aber auch die Datensätze selbst eine Herausforderung dar. Neben den noch vergleichsweise einfach konvertierbaren Datenformaten unterscheiden sich die Datensätze insbesondere in ihren Datenmodellen und Detaillierungsgraden. So beschreiben die Daten der Eisenbahnunternehmen lediglich Strecken, während die OpenStreetMap-Daten gleisgenau sind. Zur Zusammenführung der Datensätze wurde unter anderem ein Verfahren entwickelt, mit dem die gleisgenauen OpenStreetMap-Daten in eine Streckentopologie überführt werden können, indem zusammengehörige Gleise zu Strecken zusammengefasst und mit den Betriebsstellen zu einer Knoten-Kanten-Topologie überführt werden. Die Qualität der bei diesem Verfahren erzeugten Daten hängt jedoch von der Datenqualität der OpenStreetMap-Daten ab, insbesondere der Vollständigkeit bestimmter Zusatzinformationen.

Bei der Erstellung von grenzüberschreitenden Karten zur Information von Bahnreisenden stellen die zu Grunde liegenden Daten eine besondere Herausforderung dar. Verschiedene Bahngesellschaften bieten mittlerweile im Rahmen von Open-Data-Initiativen Datensätze zu ihren Streckennetzen an. Daneben stellt auch OpenStreetMap entsprechende Daten bereit. Doch alle diese Datensätze liegen in unterschiedlichen Formaten und Datenmodellen vor und bilden jeweils nur begrenzte Gebiete ab. Dies erschwert die weitere Arbeit mit diesen Daten und erfordert eine vorherige Zusammenführung und Vereinheitlichung der Datensätze.

Info

Tag: 24.03.2017
Anfang: 12:00 Uhr
Dauer: 00:30
Raum: IM HS 13
Track: Freie Daten

Links:

Dateien